Fruchtig saftige Zwetschgentarte mit feinem Quarkmantel

Der Herbst ist da!!

Es lässt sich nun nicht  mehr leugnen. Als erstes bemerke ich diesen noch zögerlichen Übergang auf dem Wochenmarkt.

Die süßen Beeren, prallen Pfirsiche und Nektarinen verabschieden sich und machen verschiedensten Weinsorten, aromatischen Reneiclauden, leuchtenden Kürbissen und Zwetschgen Platz.

probiersmahl_Mürbeschmandkuchen Pflaume 2_1400px

probiersmahl_Mürbeschmandkuchen Pflaume 3_1400px

Ja, die Blätter und Temperaturen purzeln natürlich auch…

Zwetschgentarte Foto Raster probiersmahl

 

 

Ich bin der Meinung, man sollte unbedingt einige Dinge haben, die einem dabei helfen, den leicht melanchonischen Sommerausklang zu verkraften.

probiersmahl_Mürbeschmandkuchen Pflaume 1_1400px

Die erste, sehr überzeugende, Variante ist eine wundervolle Zwetschgentarte.

probiersmahl_Mürbeschmandkuchen Pflaume 4_1400px

Probiersmahl Zwetschgentarte_1400px

Die Basis bildet ein feinknuspriger Mürbeteig, gefolgt von gedämpften Zwetschgen mit einem Hauch Zimt und zu guter Letzt einem Mäntelchen aus Quark-Vanille-Creme.

probiersmahl Zwetschgen Tarte 1-1_1400px

Rezept für den wundervollen Mürbeteig:

• 200 g Mehl

• 50 g brauner Zucker

• 100 g Butter

• 2 El Apfelessig

Außerdem:

• 500g Zwetschgen

• 1 Messerspitze Zimt

Für die Creme:

• 250 g Quark (20%)

• 50 g Creme Fraiche

• 50 g  Zucker

• 1 Päckchen Vanillezucker

• 3 Eier

 

Zubereitung:

1) Mehl und Zucker in eine Schüssel geben und die kalte Butter in kleingeschnittenen Stücken hinzugeben. Den Apfelessig unterrühren und die Zutaten verkneten.

Wichtig: Nur so lange wie nötig kneten (circa 3 Minuten).

2) Den Teig in Klarsichtfolie wickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

3) Nun die Zwetschgen entsteinen und 4-5 Minuten mit dem Zimt dämpfen, damit sie nach dem Backen nicht zu fest sind.

4) In der Zwischenzeit die Zutaten für die Creme abwiegen und mit einem Schneebesen oder Mixer gut verrühren.

5) Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, dünn ausrollen und in eine Kuchenform  mit 30 cm Durchmesser kleiden. Den Teigboden einige Male mit einer Gabel einstechen, damit er beim Backen keine Blasen wirft.

6) Den Teig nun bei 190° 10 Minuten vorbacken, damit er schön knusprig wird. Später hat er für diesen Bräunungseffekt keine Chance mehr…

probiersmahl Dose mit Gabeln_1400px

probiersmahl Zwetschgen Tarte 2_1400px7) Nach 10 Minuten Backzeit die Kuchenform aus dem Ofen holen, Zwetschgen auf dem Mürbeteigboden verteilen, und die Quark-Creme drübergießen.

Nach weiteren 30 Minuten Backzeit kann die Tarte aus dem Ofen geholt werden.

Am besten noch lauwarm mit den Lieben (schmeckt aber auch allein) genießen. Ihr könnt natürlich kreativ sein und verschiedene Obsttartes ausprobieren.

Blaubeeren oder Kirschen schmecken auch ganz traumhaft.

Ich wünsche Euch ein sonniges Wochenende, ob nun noch spätsommerlich oder bereits herbstlich angehaucht.

 

Marillenbuchteln

Eigentlich mag ich Veränderungen. Bei dem heutigen Rezept sieht es etwas anders aus.
Es stammt von der wahrscheinlich begnadetsten Köchin. Meiner Oma.
Ich könnte dieses Meisterwerk zu jeder Tageszeit essen.
Es wäre ein wundervoller Start in den Tag, ideal als Snack zwischendurch, als Nachtisch zum Mittagessen, als Mitbringsel für die Kuchentafel oder als Betthupferl…
Ihr seht schon, ganz schön vielseitig…

Foto 4-1

Die Aprikose ist ja schon ein Wundergewächs. Im Süden Frankreichs oder Italiens gibt sie am Strauch bereits eine tolle Figur ab. Und beim Obststand daheim, ergattert sie sich mühelos den ersten Platz als “Miss Steinobst” of the year.

Nun gut, man kann die Dame auch an einem falschen Tag antreffen. Und sie zeigt sich matschig und fad oder aber noch grün hinter den Ohren und ziemlich sauer.

Foto 3-1

Dieses Rezept jedoch bringt, Dank eines (Teig-)mantels der Verschwiegenheit und mit Zitronenzeste und Zimtnote verfeinert, nur ihre besten Eigenschaften hervor und lässt sie zur Diva erstrahlen.

Foto 1-1

Diese Metamorphose geschieht im Sauseschritt und bedarf nur weniger Arbeitsschritte.
Ach, und hatte ich erwähnt, welch wunderbares Parfum dieses Prachtexemplar im Ofen entwickelt?

Foto 2-1

Man kann sie ofenwarm, lauwarm oder kalt genießen.
Wenn ich es mir aber noch mal so recht überlege, plädiere ich für die ofenfrische Variante.
Die lässt nämlich auch liebe Familienmitglieder, Freunde und Verwandte nicht kalt.

Marillenbuchtel_Closeup1

Also, schnappt euch euren Einkausfkorb und ergattert  beim Obsthändler die letzten Aprikosen des Sommers.

Marillenbuchteln

(Zutaten für circa 16 Stück)

•1kg Aprikosen

•300 g Mehl (Typ 1050)

•1 Tl. Backpulver

•1 Prise Salz

•etwas Schale einer ungespritzten Zitrone

•1 Messerspitze Zimt

•100 g Zucker

•250 g (Sahne-)Quark

•125 g Butter

Zubereitung:

1.) Das Mehl abwiegen und Backpulver, Salz, Zitonenschale, Zimt und Zucker hinzufügen.

2.) Nun den Quark und die Butter hinzugeben und zu einem schönen Teig verkneten.
(Entweder per Hand oder mit der Küchenmaschine)

3.) Die Aprikosen abwaschen und entsteinen.

4.) Den Teig in 16 Stücke teilen (Anzahl hängt von der Größe der Aprikosen ab).
Die Teigstücke zu einem Kreis von 10 cm Durchmesser formen und damit die Aprikose dünn ummanteln.

Bei 190° C auf Ober- und Unterhitze circa 30 Minuten (hängt wieder von der Größe der Buchteln ab) im Ofen abbacken.

Ihr werdet jede Menge Lob ernten. Versprochen!